stickyimage

VOX startet fünfte Staffel von “Daniela Katzenberger – natürlich blond”

Die Katze ist zurück – und sie lässt tief blicken: Wie läuft es zu Hause bei Familie Katzenberger-Klein? Wer hat sich zum Fressen gern, wer liegt im Clinch? Wie versucht Daniela, ihrer Mutter den Einzug ins RTL-Dschungelcamp „madig“ zu machen? Wie erlebt die Kult-Blondine die turbulenten “Dschungelwochen” in Ludwigshafen? Und wie lebt es sich zusammen mit Mutter Iris im Rampenlicht? Danielas Reise in den australischen Dschungel, die Erfüllung eines Lebenstraums, eine ungewöhnliche Hochzeit und die Katze auf Hoher See… Das und mehr in den neuen Folgen der 5. Staffel “natürlich blond” ab dem 21. Mai dienstags um 20:15 Uhr bei VOX.

Daniela Katzenberger – natürlich blondIm Interview gibt die Kult-Blondine erste Einblicke in die neuen Folgen ihrer Doku-Soap, spricht über persönliche Highlights und ungewöhnliche Erlebnisse und plaudert aus dem Familiennähkästchen:

Daniela, was erwartet die Zuschauer in der neuen Staffel „natürlich blond“? Worum wird es gehen?
Ich habe meine Mutter quasi mit ins Dschungelcamp nach Australien begleitet. Der Unterschied war nur, sie war drin und ich draußen. Für mich war das schon schlimm, dass ich draußen alles nur ansehen konnte. Zudem hat meine Mutter zum fünften Mal geheiratet, zum zweiten Mal aber denselben Mann. Dann habe ich mir einen Traum erfüllt und war für einen Tag ein Mann.

Die Zuschauer sehen also auch erstmals, wie du deine Mutter nach Australien begleitet hast, um sie bei „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“ zu unterstützen. Wie hast du aus deiner Sicht ihren Auftritt erlebt?
Das Gute an meiner Mutter ist, dass sie ja sagt, “ich bin kein Star und ich will danach auch kein Mega-Star werden – deswegen kann ich auch ins Dschungelcamp”. Aber insgeheim glaube ich schon, dass sie ein wenig versucht hat, sich aus dieser Mutter-Katzenberger-Rolle raus zu kämpfen. Das ist ihr, finde ich, auch gelungen. Aber jetzt hat sie natürlich ein bisschen an sich haften, dass sie die Ex-Dschungel-Kandidatin ist. Ich weiß nicht, was ihr lieber ist. Aber sie sagt natürlich auch, sie nimmt das mit, was kommt. Und sie ist ja alt genug. Sie ist immerhin meine Mutter und ich ihre Tochter.

VOX startet fünfte Staffel von Daniela Katzenberger – natürlich blondWas habt ihr im Vorfeld gemacht, um sie für die Show fit zu machen?
Meine Mutter und ich haben beide große Platzangst. Meine Mutter hat dazu noch eine Rattenphobie, was natürlich die besten Voraussetzungen für eine Teilnahme am Dschungelcamp sind. Ich habe sie darum in einem Domina-Studio in eine Box gesperrt und ihr lebende Ratten dazu gepackt. Zudem hat sie eine Woche vorher koffeinfreien Kaffee getrunken und viel ungesalzene Bohnen mit Reis gegessen.

In einem Experiment mit dem RTL-Reporter Jenke von Wilmsdorff hast du dich von der Katze in einen Kater verwandelt, in Daniel. Warum habt ihr das gemacht – und was hast du erlebt?
Ich habe das gemacht, weil ich einfach mal wissen wollte, wie es als Mann ist. Dann habe ich mir gedacht: Jetzt mache ich es mal wahr. Und dann war ich für einen Tag ein Mann. Ich musste in der Öffentlichkeit oft die Klappe wegen meiner Stimme halten, was mir nicht leicht gefallen ist. Mir wird oft gesagt, dass die einen großen Wiedererkennungswert hat. Ich muss sagen, der Nachteil am Mann-Sein ist, dass die ganzen weiblichen Reize wegfallen, wie Wimpernaufschlag und Brust hochschnallen. Wenn ein Mann klein ist und an anderen Körperstellen auch so kurz geraten ist, dann kann man nix machen. Er kann keine High Heels anziehen, oder lässt sich beim Schönheitschirurgen irgendetwas vergrößern. Als Frau hat man es viel einfacher: Frauen sind Meister der Verarschung!

Was würdest du denn sagen – ist deiner Meinung nach ein Leben als Kater oder als Katze besser?
Ich finde, als Frau ist es viel schöner! In puncto Schminken z.B. Und wir ziehen einfach hohe Schuhe an und schon haben wir einen ganz anderen Gang, sind viel größer. Wir können uns die Brüste vergrößern, die Haare verlängern, die Nägel machen und das ist schon schön. Ich habe nach diesem Tag, als ich ein Mann war, wieder zu schätzen gewusst, was es eigentlich heißt, dass man sich ein hübsches Gesicht hinschminken kann oder Augenringe und Pickel wegmachen kann.

Deine Mama Iris und Stiefpapa Peter haben in Las Vegas ihr Ja-Wort erneuert, du hast es organisiert – und die Zuschauer von „natürlich blond“ werden es in den neuen Folgen sehen. Worum hast du dich alles gekümmert?
Um die Location, also wo geheiratet wird. Und darum, dass sie ein Kleid anhatte, was sie bei ihren vier Hochzeiten vorher noch nie getragen hat. Ihr könnt euch vorstellen, dass das ein bisschen schwer war. Schwarz hatte sie schon an, rot und weiß… Und sie sind ja beide große Elvis-Fans. Mir war es wichtig, dass da ein toller Elvis ist, der sie besingt. Und es sollte nicht so eine typische Las Vegas Hochzeit sein, so eine Quickie-Hochzeit. Das klingt blöd. Dann sagen wir doch lieber, es sollte keine Fast-Food-Hochzeit sein.

Wie war die Zeremonie? Wer war aus eurer Familie dabei?
Die einzigen Gäste waren ich. Das Kind. Ich, ich selber und ich, Daniela und die Katzenberger ?. Es war sehr romantisch als der Elvis „I will always love you“ gesungen hat.

Worauf legst du persönlich Wert im Zusammenhang mit einer Hochzeit? Was dürfte bei dir nie fehlen?
Bei mir dürfte nie fehlen … ganz klar, das Kleid! Deswegen heiraten achtzig Prozent der Leute überhaupt. Die Frau ist natürlich die antreibende Kraft, die eine tolle Hochzeit haben möchte. Männer wollen eher was Schlichtes, aber Frauen ist es schon wichtig, dass es ein bisschen kitschig wird. Mit dem Kleid und Tüll und tolle Ringe. Na klar, es ist ja auch wie Weihnachten und Geburtstag zusammen für die Frau! Tolles Kleid, toller Kuchen, sie kann essen, bis sie platzt und dann hat sie auch noch eine tolle Hochzeitsnacht.

Quelle: VOX
Fotos: (c) VOX/99pro media/schokoauge



« Vorige Folge/News
Nächste Folge/News »
Soapfever Serienvorschau